hier wird Ihnen geholfen
SSL GESICHERT
Win 7 Ende

Windows 7 Vollbild-Warnhinweis zwingt Nutzer zu einer Reaktion.

Ab dem 15.1.2020 zwingt Microsoft Windows-7-Nutzer zu einer Entscheidung. Denn ein Vollbild-Hinweis wird eingeblendet.

Ab dem 15. Januar 2020 wird Microsoft den dann immer noch verbliebenden Windows-7-Rechnern ein Full-Screen-Hinweis-Fenster aufzwingen. Mit der deutlichen Warnung, dass der Windows-7-Rechner jetzt keinerlei Updates, auch keine Sicherheits-Patches, mehr erhält: “your Windows 7 PC is out of support” („Ihr Windows 7 PC bekommt keinen Support mehr“). Denn am Tag zuvor, also am 14. Januar 2020 (dem Patch-Day-Dienstag im Januar 2020) liefert Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows 7 aus.

Dieser Vollbildhinweis kommt auf diesen Windows-7-Versionen:

  • Starter
  • Home Basic
  • Home Premium
  • Professional, sofern nicht Extended Security Update (ESU) gebucht sind
  • Ultimate

Microsoft blendet auf Windows-7-Rechner schon während des laufenden Jahres 2019 Hinweise auf den zu Ende gehenden Support ein. Diese Fenster sind aber kleiner und lassen sich auch abschalten. Doch ab dem 15.1.2020 wird dann eben ein Vollbild-Warn-Popup erscheinen. Dieses Vollbildfenster installiert Microsoft im Rahmen des aktuellen Dezember-Patchdays auf den betroffenen Windows-7-PCs als KB4530734.

Zusätzlich soll das Fenster davor warnen, dass der PC jetzt anfälliger für Viren und Malware sei, wie The Verge berichtet. Da es keine Sicherheits- und Software-Updates und keinen technischen Support mehr gebe.

Der Windows-7-Nutzer hat dann drei Möglichkeiten, um das nervige Vollbildfenster los zu werden. Er lässt sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut daran erinnern, klickt auf „mehr Informationen“ oder entscheidet sich für „erinnere mich nicht mehr“. So lange der Nutzer keine dieser drei Optionen in dem angezeigten Vollbild-Hinweisfenster auswählt, wird Windows 7 diesen Hinweis weiterhin anzeigen.

Experten warnen vor dem Trojaner „TorrentLocker“: Er verschlüsselt Daten und verlangt ein hohes „Lösegeld“. TorrentLocker

Starke Verschlüsselung schützt die Daten von Privatleuten und Unternehmen: Datenverschlüsselung

Wechseldatenträger sind ein interessantes Ziel für Cyberkriminelle: Angriffe mit USB-Sticks

Der Zitmo-Virus und worauf man achten sollte: Zitmo

SynoLocker: Virus verschlüsselt Netzwerkfestplatten und erpresst Lösegeld: SynoLocker

Ein Computerwurm ist ein Computerprogramm, das sich über Computernetzwerke
verbreitet. Es verbreitet sich
zum Beispiel durch das Versenden infizierter E-Mails: Computerwurm

Bei dem Wort „Phishing“ handelt es sich um ein Kunstwort, zusammengesetzt aus
„password“ und „fishing“. Wörtlich übersetzt bedeutet es so viel wie „das Abfischen
von Passwörtern“ Phishing

Trojanische Pferde sind Programme, die eine schädliche Funktion beinhalten: Trojaner

Das Viren Lexicon
Viren haben nur eines im Sinn – sie wollen sich möglichst schnell vermehren: Virenbegriff

Spyware Lexikon, ein kleiner Auszug von tausenden Spyware, alles andere würde
den Rahmen sprengen: Virenarten

Freak Angriff auch unter Windows möglich: Tipp 006

Vorsicht bei Einladungen zur WhatsApp-Telefonfunktion. Hier lauert Schad-Software! Tipp 007

Erpressungs-Trojaner VirLocker mit Fleißarbeit auf die Matte schicken: Tipp 008

LoJax Erster UEFI-Virus entdeckt: Tipp 009

Hacks schnell erkennen: Dieses Tool weiß, ob Ihre Daten geklaut wurden: Tipp 010

AdWare erkennen entfernen und zukünftig vermeiden: Tipp 011

Tools gegen Verschlüsselungstrojaner: Tipp 012

Malware Nodersok befällt Tausende PCs: Tipp 013