hier wird Ihnen geholfen
SSL GESICHERT
Win 7 Ende

Windows 7 Vollbild-Warnhinweis zwingt Nutzer zu einer Reaktion.

Ab dem 15.1.2020 zwingt Microsoft Windows-7-Nutzer zu einer Entscheidung. Denn ein Vollbild-Hinweis wird eingeblendet.

Ab dem 15. Januar 2020 wird Microsoft den dann immer noch verbliebenden Windows-7-Rechnern ein Full-Screen-Hinweis-Fenster aufzwingen. Mit der deutlichen Warnung, dass der Windows-7-Rechner jetzt keinerlei Updates, auch keine Sicherheits-Patches, mehr erhält: “your Windows 7 PC is out of support” („Ihr Windows 7 PC bekommt keinen Support mehr“). Denn am Tag zuvor, also am 14. Januar 2020 (dem Patch-Day-Dienstag im Januar 2020) liefert Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows 7 aus.

Dieser Vollbildhinweis kommt auf diesen Windows-7-Versionen:

  • Starter
  • Home Basic
  • Home Premium
  • Professional, sofern nicht Extended Security Update (ESU) gebucht sind
  • Ultimate

Microsoft blendet auf Windows-7-Rechner schon während des laufenden Jahres 2019 Hinweise auf den zu Ende gehenden Support ein. Diese Fenster sind aber kleiner und lassen sich auch abschalten. Doch ab dem 15.1.2020 wird dann eben ein Vollbild-Warn-Popup erscheinen. Dieses Vollbildfenster installiert Microsoft im Rahmen des aktuellen Dezember-Patchdays auf den betroffenen Windows-7-PCs als KB4530734.

Zusätzlich soll das Fenster davor warnen, dass der PC jetzt anfälliger für Viren und Malware sei, wie The Verge berichtet. Da es keine Sicherheits- und Software-Updates und keinen technischen Support mehr gebe.

Der Windows-7-Nutzer hat dann drei Möglichkeiten, um das nervige Vollbildfenster los zu werden. Er lässt sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut daran erinnern, klickt auf „mehr Informationen“ oder entscheidet sich für „erinnere mich nicht mehr“. So lange der Nutzer keine dieser drei Optionen in dem angezeigten Vollbild-Hinweisfenster auswählt, wird Windows 7 diesen Hinweis weiterhin anzeigen.

Mehrere unterschiedliche Signaturen für ein E-Mail-Account als Autotext-Baustein anlegen: Tipp 001

Abwesenheitsassistent einstellen: Tipp 002

Zulassen, dass eine andere Person Ihre E-Mail und Ihren Kalender verwaltet: Tipp 003

Das Outlook Adressbuch exportieren: Tipp 004

Mit dem Outlook Connector können Sie nun auch Ihre Hotmail-Konten in Outlook 2010 verwalten: Tipp 005

Hier lernen Sie die Benutzeroberfläche von Outlook 2010 kennen: Tipp 006

Die Outlook-AutoArchivierung in den Optionen und in den Ordner-Eigenschaften: Tipp 007

Durchsuchen und Reparieren fehlerhafter Outlook Datendateien: Tipp 008

Eintrag Outlook-Datendatei öffnen fehlt: Tipp 009

Outlook 2007/2010 Erinnerungssymbol für Termine im Kalender fehlt: Tipp 010

Erstellen und Hinzufügen einer Signatur für eine E Mail Nachricht: Tipp 011

Sie können Ihre Kontakte in eine Datei exportieren, die dann in andere Anwendungen importiert werden kann: Tipp 012

Hier lernen Sie wie die Startseite Outlook Heute eingerichtet wird: Tipp 013

Hinzufügen eines Adressbuchs: Tipp 014

Hier lernen Sie Kontaktgruppen (die ehemaligen Verteilerlisten) zu erstellen: Tipp 015

Unter Outlook 2010 können plötzlich keine Änderungen mehr vorgenommen werden: Tipp 016

Outlook 2010 kommt mit einem automatischen Reinigungsdienst, der redundante E-Mails findet und löscht: Tipp 017

Hier erfahren Sie, wie Sie in Outlook 2010 die Outlook Datendatei pst importieren können: Tipp 018

Reparatur von persönlichen Ordnern wie PST-Dateien: Tipp 019

Verschiedene Email Konten in gleichen Ordner: Tipp 020

Pages: 1 2 3