hier wird Ihnen geholfen
SSL GESICHERT
Hacker-Angriffe

Die Kehrseite von All-IP

Hacker-Angriffe auf Telefonanlagen

Mit der All-IP-Umstellung wird das Telefon immer öfter zum Tatort. Hacker nutzen dabei zahlreiche Angriffsmuster und richten Schäden in Milliardenhöhe an.

Meist geschehen die Angriffe nachts, am Wochenende und an Feiertagen: Hacker dringen in die Telefonanlagen ein und verursachen durch Anrufe an kostenpflichtige Rufnummern Schäden, die häufig – wenn überhaupt – erst bei der nächsten Telefonrechnung bemerkt werden.

Dieser Voice Fraud genannte Gebührenbetrug ist beileibe nicht das einzige Angriffsszenario rund ums Telefon. Beim „Identity Fraud“ etwa telefonieren Hacker auf Kosten Dritter, beim „Call ID Spoofing“ nutzen sie eine bekannte Rufnummer, etwa die der IT-Abteilung, um beim Angerufenen Vertrauen zu erwecken und zu gutgläubigen Transaktionen zu bewegen. Das kann der Rückruf über eine hochpreisige Rufnummer sein, aber auch die Preisgabe von Firmengeheimnissen.

Beim „SIP Registration Spoofing“ melden Hacker im SIP-Registrar ein unberechtigtes Endgerät mit falscher Identität an, um es dann für weitere Attacken zu nutzen. Manchmal werden auch Fraud- und Spoofing-Methoden kombiniert.

Wie einträglich dieses Hacking sein kann, rechnet Achim Hager, CEO von HFO Telecom, vor: „Meist befindet sich die angerufene Servicenummer im Ausland, ein Anruf kostet zum Beispiel 4,00 Euro pro Minute. Der Hacker ist Inhaber der Nummer und bekommt ein Kick-Back von 2,50 bis 3,00 Euro pro Minute überwiesen – Fraud ist damit eine Lizenz zum Gelddrucken.“

Genaue Zahlen über die bei ihnen entstandenen Schäden wollen die Netzbetreiber nicht nennen. Ein Sprecher des Münchner Regio-Carriers M-net gibt allerdings einen Anhaltspunkt: „Voice Fraud verursacht bei uns ­einen nicht unbeträchtlichen Schaden. 2017 belief er sich auf eine Summe im sechsstelligen Bereich. Zu den monetären Schäden kommen natürlich noch die internen Aufwände für die Erkennung, Aufklärung und Lösung der Fraud-Fälle hinzu.“

Den ganzen Beitrag unter:

All IP

Microsoft enthüllt Windows 10, Alle Highlights des neuen Systems: Tipp 001

Den Tablet-Modus auf Desktop-Rechnern aktivieren: Tipp 002

Dunkles oder helles Design in der Store-App: Tipp 003

Einstellungen und Systemsteuerung wachsen zusammen: Tipp 004

So aktiviert man neuen Login-Screen und Uhr/Kalender: Tipp 005

Geheime Tricks für Windows 10: Tipp 006

Neue Datum- und Uhr-Ansicht freischalten: Tipp 007

Details zu Cortana in Spartan: Tipp 008

Endlich ist wieder ein Startmenü an Bord: Windows-10-Nutzer rufen es per Klick auf den Startbutton oder mit der Windows-Taste auf: Tipp 009

Ähnlich wie bei den Windows-10-Vorgängern ist es ein Leichtes, das Startmenü zu individualisieren: Tipp 010

Das Aufrufen von Programmen per Windows-10-Startmenü klappt auch per Mausrad: Tipp 011

Um ohne Schnörkel auf Ihre Programme zuzugreifen, ist ein Mini-Startmenü die bessere Alternative: Tipp 012

Benutzer abmelden ist mit drei Klicks erledigt: Tipp 013

PC oder Internet durchsuchen: Tipp 014

Erstmals findet das Windows-Startmenü neben Programmen und Webinhalten Apps: Tipp 015

Wie groß soll das Startmenü sein? Der Nutzer hat die Wahl: Tipp 016

Startmenü in Kategorien aufteilen: Tipp 017

Die Startmenü-Suchfunktion zeigt schon nach wenigen eingegebenen Buchstaben Suchergebnisse und -vorschläge an: Tipp 018

Wer für frischen Wind sorgen will, stellt ein, dass sich das Desktop-Wallpaper regelmäßig von selbst ändert: Tipp 019

Nerviges Suchfeld aus Taskleiste verbannen: Tipp 020

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13