hier wird Ihnen geholfen
SSL GESICHERT
Hacker-Angriffe

Die Kehrseite von All-IP

Hacker-Angriffe auf Telefonanlagen

Mit der All-IP-Umstellung wird das Telefon immer öfter zum Tatort. Hacker nutzen dabei zahlreiche Angriffsmuster und richten Schäden in Milliardenhöhe an.

Meist geschehen die Angriffe nachts, am Wochenende und an Feiertagen: Hacker dringen in die Telefonanlagen ein und verursachen durch Anrufe an kostenpflichtige Rufnummern Schäden, die häufig – wenn überhaupt – erst bei der nächsten Telefonrechnung bemerkt werden.

Dieser Voice Fraud genannte Gebührenbetrug ist beileibe nicht das einzige Angriffsszenario rund ums Telefon. Beim „Identity Fraud“ etwa telefonieren Hacker auf Kosten Dritter, beim „Call ID Spoofing“ nutzen sie eine bekannte Rufnummer, etwa die der IT-Abteilung, um beim Angerufenen Vertrauen zu erwecken und zu gutgläubigen Transaktionen zu bewegen. Das kann der Rückruf über eine hochpreisige Rufnummer sein, aber auch die Preisgabe von Firmengeheimnissen.

Beim „SIP Registration Spoofing“ melden Hacker im SIP-Registrar ein unberechtigtes Endgerät mit falscher Identität an, um es dann für weitere Attacken zu nutzen. Manchmal werden auch Fraud- und Spoofing-Methoden kombiniert.

Wie einträglich dieses Hacking sein kann, rechnet Achim Hager, CEO von HFO Telecom, vor: „Meist befindet sich die angerufene Servicenummer im Ausland, ein Anruf kostet zum Beispiel 4,00 Euro pro Minute. Der Hacker ist Inhaber der Nummer und bekommt ein Kick-Back von 2,50 bis 3,00 Euro pro Minute überwiesen – Fraud ist damit eine Lizenz zum Gelddrucken.“

Genaue Zahlen über die bei ihnen entstandenen Schäden wollen die Netzbetreiber nicht nennen. Ein Sprecher des Münchner Regio-Carriers M-net gibt allerdings einen Anhaltspunkt: „Voice Fraud verursacht bei uns ­einen nicht unbeträchtlichen Schaden. 2017 belief er sich auf eine Summe im sechsstelligen Bereich. Zu den monetären Schäden kommen natürlich noch die internen Aufwände für die Erkennung, Aufklärung und Lösung der Fraud-Fälle hinzu.“

Den ganzen Beitrag unter:

All IP

Abgesicherten Modus per Start-Menü oder Sperrbildschirm öffnen: Tipp 01

Automatische Updates unter Windows 10 ausschalten: Tipp 02

Autostart-Programme entfernen: Tipp 03

Auch unter Windows 10 sollten Sie regelmäßig ein Backup erstellen: Tipp 04

Benutzername unter Windows 10 vom lokalen Konto ändern: Tipp 05

Den Benutzer bei Windows 10 können Sie auf verschiedenen Wegen wechseln: Tipp 06

In Windows 10 die Sprache ändern – so geht’s: Tipp 07

Product Key ändern: Tipp 08

Profilbild unter Windows 10 ändern: Tipp 09

Schnellzugriff im Explorer abschalten: Tipp 10

Benötigen Sie die Seriennummer Ihrer Windows 10 Installation: Tipp 11

So starten Sie Windows 10 ohne Login: Tipp 12

Sperrbildschirm unter Windows 10 ändern: Tipp 13

Sperrbildschirm unter Windows 10 deaktivieren: Tipp 14

Automatische Anmeldung ohne Passwort: Tipp 15

Windows 10 (Technical Preview Beta) im VirtualBox-Emulator nutzen: Tipp 16

Windows 10 auf Werkseinstellungen zurücksetzen: Tipp 17

Windows 10 ohne CD wiederherstellen bzw auffrischen: Tipp 18