hier wird Ihnen geholfen
SSL GESICHERT
Betrugsfälle Microsoft

Betrugsfälle nehmen wieder zu: Wenn Microsoft bei Ihnen anruft, legen Sie am besten sofort auf

Aktuell häufen sich im Netz sich erneut Beschwerden von Usern, die von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern angerufen wurden. Ihre Windows-Lizenz sei „abgelaufen“. Dabei handelt es sich um eine bereits bekannte Betrugsmasche, vor der auch nun Microsoft selbst erneut warnt.

Hallo, hier Microsoft: Bitte bezahlen!

Offenbar macht eine bereits bekannte Telefonbetrugs-Masche derzeit wieder die Runde – wodurch Microsoft sich gezwungen sieht, eine offizielle Warnung herauszugeben. Allein 2017 wurden weltweit über 153.000 Fälle gemeldet.

Die Abzockmasche ist die gleiche: Kriminellen geben vor, Probleme auf dem Rechner ihres Opfers beheben zu wollen und wollen das Opfer so dazu bringen, per Remote-Tool Zugriff auf den Rechner zu geben. Ist das passiert, installieren die Hacker Schadsoftware und stehlen im schlimmsten Fall wertvolle Daten. In der Fachsprache wird das als „Tech-Support-Scam“ bezeichnet.

Wenn bei Ihnen also das Telefon klingelt und Ihnen am anderen Ende der Leitung ein „Mitarbeiter“ (oft angeblich mit schwerem Akzent) erklärt, er arbeite für Microsoft, Ihre Windows-Lizenz sei leider abgelaufen oder ihr PC irgendwie mit Fehlern behaftet, legen Sie einfach auf.

Warum der Microsoft-Anruf immer Schwindel ist

Erstens: Windows-Lizenzen laufen nicht einfach so ab, sie sind permanent. Im schlimmsten Fall könnte es sein, dass Sie Ihre Windows-Lizenz nicht ordnungsgemäß aktiviert haben, und dass diese nach dem Probezeitraum deshalb erlischt.

Zweitens: Microsoft wird Sie niemals von sich aus anrufen. Dafür hat das Unternehmen gar nicht die notwendigen Ressourcen.

Drittens: Sollte „Microsoft“ trotzdem bei Ihnen anrufen, rücken Sie niemals persönliche Daten, Ihre Bankverbindung oder gar die Kreditkartennummer heraus. In einem ersten Schritt können Sie die Telefonnummer des Anrufenden googeln, in den meisten Fällen dürften Sie dann schnell auf andere Betroffen stoßen, die Opfer der gleichen fiesen Masche geworden sind.

Nervige Einblendungen in YouTube-Videos abschalten: Tipp 021

PC aus der Ferne via LAN & WAN aufwecken: Tipp 022

Google Chrome, diese Tipps machen den Browser besser: Tipp 023

Phishing gibt es überall. Sicherheit-Tipps zeigen Facebook-Nutzern, wie sie sich vor dem Diebstahl persönlicher Daten schützen: Tipp 024

Enttarnung von Tracking-Pixeln in Google Mail: Tipp 025

Nervt die neue Autostart-Funktion bei YouTube: Tipp 026

Mogelpackungen enttarnen, Hosengröße und Stromverbrauch ermitteln, oder nur eine einfache Addition: Mit dem Blitzrechner führst du (fast) jeden kniffeligen Rechen-Prozess durch: Tipp 027

Passwörter ändern von Amazon bis Xbox. Passörter sind nur sicher, wenn man sie alle paar Monate ändert: Tipp 028

Wenn die Reichweite Ihres Funknetzes nicht ausreicht, ist es Zeit für die Anschaffung eines WLAN-Repeaters: Tipp 029

Google Chrome- Von der neuen Lesezeichen-Kachelansicht wieder zur Liste zurückkehren: Tipp 030

Skype: Animierte und statische Smileys deaktivieren: Tipp 031

Mit Google Chrome auf Webseiten zeichnen und Notizen machen: Tipp 032

Netzwerkvideoüberwachung ist die Zukunft der Videoüberwachungstechnik: Tipp 033

iCloud, OneDrive und Co. – Die Gefahr für deine Urlaubsfotos: Tipp 034

Filmmusik aus TV und Kino finden: Tipp 035

Abonnieren eines Google Calendar: Tipp 036

10 Cloudspeicher-Dienste im Vergleich: Tipp 037

Einzelnen Programmen über die Windows-Firewall den Zugriff auf das Internet verbieten: Tipp 038

Herausforderung Datentransfer über das Internet: Drei Lösungen für eine schnelle und einfache Übertragung: Tipp 039

So richten Sie Onedrive als Netzwerklaufwerk ein: Tipp 040

Pages: 1 2 3 4 5