hier wird Ihnen geholfen
SSL GESICHERT
Zwangsregistrierung

Nach Windows 10 Mai Update: Microsoft-Konto wird zum Zwang – so wehren Sie sich

Immer mehr Dienste und Anbieter zwingen ihre Nutzer schon vor dem Ausprobieren dazu, erst mal ein Nutzerkonto zu erstellen. Auch Softwaregigant Microsoft bildet da keine Ausnahme. Wer Funktionen wie Windows Hello nutzen möchte, muss sich an seinem PC mit einem Microsoft-Konto anmelden. Die Alternative, das lokale Konto, ist schon seit dem Update auf Version 1809 gut versteckt.

Wer Windows 10 frisch installiert, sieht sich ab sofort gezwungen, sich als Erstes mit einem Microsoft-Konto an einem PC anzumelden.

Nutzer, die von dem geschilderten Problem bei einer Neuinstallation betroffen sind, können sich jedoch relativ einfach helfen. Trennen Sie die Internetverbindung vor oder während der Kontoeinrichtung, wird der Menüpunkt „Lokales Konto“ wieder angezeigt und Sie können ungestört Ihr lokales Konto einrichten.

Wer zudem die nervigen Vollbild-Meldungen blockieren möchte, geht in die Windows-Einstellungen zu „Benachrichtigungen und Aktionen“ und entfernt den Haken bei „Möglichkeiten zum Abschließen der Einrichtung meines Geräts für die optimale Nutzung von Windows vorschlagen“.

Bildobjekte sauber freistellen ist oft eine der kniffligsten Aufgaben in der Bildbearbeitung. Gimp hat dafür einige coole Werkzeuge an Bord, mit denen man schneller zum Ziel kommt. Tipp 001

Hintergründe aus Fotos entfernen: Tipp 002

Mit wenig Aufwand Texte aus Fotos exportieren: Tipp 003

FastStone Image Viewer: Üppiger, schneller Bildverwalter: Tipp 004

Light Image Resizer: Fotos einfach verkleinern: Tipp 005

Kleinformatige Fotos ohne nennenswerten Qualitätsverlust vergrößern: Tipp 006