hier wird Ihnen geholfen
SSL GESICHERT
Hacker-Angriffe

Die Kehrseite von All-IP

Hacker-Angriffe auf Telefonanlagen

Mit der All-IP-Umstellung wird das Telefon immer öfter zum Tatort. Hacker nutzen dabei zahlreiche Angriffsmuster und richten Schäden in Milliardenhöhe an.

Meist geschehen die Angriffe nachts, am Wochenende und an Feiertagen: Hacker dringen in die Telefonanlagen ein und verursachen durch Anrufe an kostenpflichtige Rufnummern Schäden, die häufig – wenn überhaupt – erst bei der nächsten Telefonrechnung bemerkt werden.

Dieser Voice Fraud genannte Gebührenbetrug ist beileibe nicht das einzige Angriffsszenario rund ums Telefon. Beim „Identity Fraud“ etwa telefonieren Hacker auf Kosten Dritter, beim „Call ID Spoofing“ nutzen sie eine bekannte Rufnummer, etwa die der IT-Abteilung, um beim Angerufenen Vertrauen zu erwecken und zu gutgläubigen Transaktionen zu bewegen. Das kann der Rückruf über eine hochpreisige Rufnummer sein, aber auch die Preisgabe von Firmengeheimnissen.

Beim „SIP Registration Spoofing“ melden Hacker im SIP-Registrar ein unberechtigtes Endgerät mit falscher Identität an, um es dann für weitere Attacken zu nutzen. Manchmal werden auch Fraud- und Spoofing-Methoden kombiniert.

Wie einträglich dieses Hacking sein kann, rechnet Achim Hager, CEO von HFO Telecom, vor: „Meist befindet sich die angerufene Servicenummer im Ausland, ein Anruf kostet zum Beispiel 4,00 Euro pro Minute. Der Hacker ist Inhaber der Nummer und bekommt ein Kick-Back von 2,50 bis 3,00 Euro pro Minute überwiesen – Fraud ist damit eine Lizenz zum Gelddrucken.“

Genaue Zahlen über die bei ihnen entstandenen Schäden wollen die Netzbetreiber nicht nennen. Ein Sprecher des Münchner Regio-Carriers M-net gibt allerdings einen Anhaltspunkt: „Voice Fraud verursacht bei uns ­einen nicht unbeträchtlichen Schaden. 2017 belief er sich auf eine Summe im sechsstelligen Bereich. Zu den monetären Schäden kommen natürlich noch die internen Aufwände für die Erkennung, Aufklärung und Lösung der Fraud-Fälle hinzu.“

Den ganzen Beitrag unter:

All IP

Fernwartung und Support:
Schnelle Hilfe und Problemlösungen am Telefon

Sehr viele Probleme lassen sich schon per Fernwartung lösen. Durch abgesicherten Zugriff arbeite ich auf Ihrem Rechner als wäre ich bei Ihnen vor Ort. Der Zugriff auf Ihren PC ist ohne Ihre Zustimmung nicht möglich. Sie können jederzeit die Fernwartung beenden. Hiermit kann ich meinen Service europaweit anbieten. Es sind jedoch nicht alle Probleme lösbar. Manche Wartungsarbeiten erfordern ein Besuch bei Ihnen vor Ort. Vorraussetzung ist eine funktionierende Internetverbindung mit mindestens DSL.

Einfache Teilnahme an der Fernwartung

Keine Installation notwendig

Um an einer Sitzung teilzunehmen, führen Sie das Kunden-Modul lediglich aus. Ohne Installation und Rückstände!

Sichere Datenübertragung

Sicherer Umgang mit Verbindungsdaten dank 256 Bit AES-Verschlüsselung

Einfachste Bedienung

In nur drei Schritten zum Screen Sharing: Laden Sie das Kunden-Modul herunter, starten Sie es und geben Sie die Sitzungsnummer ein. Fertig.

Sind meine Daten sicher?

Ja, denn alle Server der pcvisit Software AG (Anbieter der kwiksupport.me) für Ihre Verbindungsleistung haben ihren Standort in Deutschland und stehen in gesicherten Rechenzentren. Damit ist gewährleistet, dass die weltweit strengsten Datenschutzbestimmungen eingehalten werden.

Einfache Handhabung:

1.pcvisit Kundenmodul herunterladen

2. STRG+J (bzw CMD+J) drücken

3. Die oberste Datei (pcvisit Kundenmodul.exe bzw *.dmg)  anklicken.

4. Die Fernwartunsg-ID bekommen sie von mir telefonisch mitgeteilt.

Zum herunterladen des Kundenmodul klicken sie auf „Jetzt starten“.

Kunden-Modul pcvisit Support 15.0 starten