hier wird Ihnen geholfen
SSL GESICHERT
Win 7 Ende

Windows 7 Vollbild-Warnhinweis zwingt Nutzer zu einer Reaktion.

Ab dem 15.1.2020 zwingt Microsoft Windows-7-Nutzer zu einer Entscheidung. Denn ein Vollbild-Hinweis wird eingeblendet.

Ab dem 15. Januar 2020 wird Microsoft den dann immer noch verbliebenden Windows-7-Rechnern ein Full-Screen-Hinweis-Fenster aufzwingen. Mit der deutlichen Warnung, dass der Windows-7-Rechner jetzt keinerlei Updates, auch keine Sicherheits-Patches, mehr erhält: “your Windows 7 PC is out of support” („Ihr Windows 7 PC bekommt keinen Support mehr“). Denn am Tag zuvor, also am 14. Januar 2020 (dem Patch-Day-Dienstag im Januar 2020) liefert Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows 7 aus.

Dieser Vollbildhinweis kommt auf diesen Windows-7-Versionen:

  • Starter
  • Home Basic
  • Home Premium
  • Professional, sofern nicht Extended Security Update (ESU) gebucht sind
  • Ultimate

Microsoft blendet auf Windows-7-Rechner schon während des laufenden Jahres 2019 Hinweise auf den zu Ende gehenden Support ein. Diese Fenster sind aber kleiner und lassen sich auch abschalten. Doch ab dem 15.1.2020 wird dann eben ein Vollbild-Warn-Popup erscheinen. Dieses Vollbildfenster installiert Microsoft im Rahmen des aktuellen Dezember-Patchdays auf den betroffenen Windows-7-PCs als KB4530734.

Zusätzlich soll das Fenster davor warnen, dass der PC jetzt anfälliger für Viren und Malware sei, wie The Verge berichtet. Da es keine Sicherheits- und Software-Updates und keinen technischen Support mehr gebe.

Der Windows-7-Nutzer hat dann drei Möglichkeiten, um das nervige Vollbildfenster los zu werden. Er lässt sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut daran erinnern, klickt auf „mehr Informationen“ oder entscheidet sich für „erinnere mich nicht mehr“. So lange der Nutzer keine dieser drei Optionen in dem angezeigten Vollbild-Hinweisfenster auswählt, wird Windows 7 diesen Hinweis weiterhin anzeigen.

Fernwartung und Support:
Schnelle Hilfe und Problemlösungen am Telefon

Sehr viele Probleme lassen sich schon per Fernwartung lösen. Durch abgesicherten Zugriff arbeite ich auf Ihrem Rechner als wäre ich bei Ihnen vor Ort. Der Zugriff auf Ihren PC ist ohne Ihre Zustimmung nicht möglich. Sie können jederzeit die Fernwartung beenden. Hiermit kann ich meinen Service europaweit anbieten. Es sind jedoch nicht alle Probleme lösbar. Manche Wartungsarbeiten erfordern ein Besuch bei Ihnen vor Ort. Vorraussetzung ist eine funktionierende Internetverbindung mit mindestens DSL.

Einfache Teilnahme an der Fernwartung

Keine Installation notwendig

Um an einer Sitzung teilzunehmen, führen Sie das Kunden-Modul lediglich aus. Ohne Installation und Rückstände!

Sichere Datenübertragung

Sicherer Umgang mit Verbindungsdaten dank 256 Bit AES-Verschlüsselung

Einfachste Bedienung

In nur drei Schritten zum Screen Sharing: Laden Sie das Kunden-Modul herunter, starten Sie es und geben Sie die Sitzungsnummer ein. Fertig.

Sind meine Daten sicher?

Ja, denn alle Server der pcvisit Software AG (Anbieter der kwiksupport.me) für Ihre Verbindungsleistung haben ihren Standort in Deutschland und stehen in gesicherten Rechenzentren. Damit ist gewährleistet, dass die weltweit strengsten Datenschutzbestimmungen eingehalten werden.

Einfache Handhabung:

1.pcvisit Kundenmodul herunterladen

2. STRG+J (bzw CMD+J) drücken

3. Die oberste Datei (pcvisit Kundenmodul.exe bzw *.dmg)  anklicken.

4. Die Fernwartunsg-ID bekommen sie von mir telefonisch mitgeteilt.

Zum herunterladen des Kundenmodul klicken sie auf „Jetzt starten“.

Kunden-Modul pcvisit Support 15.0 starten